“Sackhose” meets Bronte ;-)

HEADER

Jaja, ich weiß, diese Hosen sind nicht jedermanns Sache und ich gebe zu – sie sind nicht gerade figurbetonend ;-) Aber, und hier kommt das dicke aber: Ich mag sie trotzdem. Sehr sogar! Ok, nicht für jeden Tag, aber wer verfolgt was ich so nähe, dem dürfte klar sein, das ich mich nicht auf eine Stilrichtung festlege. Mir kommt unter die Nadel alles was gefällt und worin ich mich wohl fühle. Das kann ein figurbetontes kurzes Kleid sein, oder aber auch eine Sackhose ;-)

Wichtig ist mir allerdings auch immer die Kombi dazu! Ist die Sackhose unten weit, dann muss oben was Enges her – und genau aus dieser Überlegung ist diese Hose entstanden. Ich habe letztes Wochenende drei Shirts genäht, da es mir echt an Basics im Kleiderschrank fehlt. Und da ich noch den Bronte-Schnitt hier liegen hatte gab es ein Langarmshirt in grau. Beim Aufräumen hatte ich dann den Jeansjersey (gab’s bei Alles für Selbermacher) in der Hand und dann hatte ich sofort ein Bild vor mir – das Bronte Shirt mit weissem Bündchen. Und während ich es genäht habe, hatte ich auf einmal den grauen Stoff, eine alte Jeans und eben genau DIESE Hose vor Augen. Also kamen zu einem grauen Langarmshirt noch ein blaues Kurzarmshirt, ein blaues Langarmshirt und eine Hose hinzu….. Recht produktiv, aber das Schlimme bei mir ist, wenn ich mal was im Kopf habe, dann muss es JETZT und SOFORT fertig sein!!! Ich kann dann nicht aufhören und es am nächsten Tag fertig machen – das geht nur in den seltensten Fällen ;-)

Diese vier Teile haben wahnsinnig viel Spaß gemacht und ich glaube meine weißen Chucks haben sich gewundert, das sie auch mal wieder aus dem Schrank durften ;-)

Hier nochmal kurz die Infos zu den Schnitten:
Shirt “Bronte Top” von Jennifer Lauren – gibt es hier
Hose “Sackhose” (eigene Namensgebung ;-) von mir – eine Schnittvorlage findet Ihr hier.

Jetzt will ich Euch nicht länger auf die Folter spannen, hier kommen die Fotos.

 

Und dann noch ab zu RUMS damit.

“Squared Sweater” – schnell genäht, raffinierter Schnitt, aber total simpel :-)

3296-680x453

Hallo zusammen, heute möchte ich Euch meinen “Squared Sweater” (Schnittmuster von Schnittherzchen) zeigen. Es ist eigentlich schon komisch “Schnitt” dazu zu sagen, denn eigentlich sind es zwei Rechtecke die aufeinander genäht werden mit Aussparungen für Arme, Kopf und Beine ;-) Aber diese müssen eben an den richtigen Stellen sitzen und oftmals ist es doch so, das vor den einfachsten Ideen erstmal ein gedankliches Getüftel steht ;-)

Wenn mal den Schnitt mal geklebt hat (ziemlich viele A4 Seiten) dann geht’s danach echt verdammt schnell. Wer keine Lust auf Kleben hat, der kann sich den Papierschnitt auch bei Schnittherzchen bestellen, schaut doch mal bei ihrem Plottservice vorbei.

Für mich ist der Schnitt genau das richtige für tolle Stoffe, in die man sich am liebsten reinlegen möchte und die zum Anschneiden fast zu schade sind – denn man hat echt eine Menge tollen Stoff um sich und kann sich prima rein kuscheln. Der Schnitt ist definitiv anfängertauglich.

Hier ein paar Fotos dazu:

 

Was meint Ihr? Wär das was für Euch und wenn ja, würde ich mich über ein Fotokommentar von Euch freuen, falls ich Euch eine Inspiration geboten habe.

Habt einen schönen Tag,
Eure Silke

Durana…..Liebe auf den 5. Blick

titel-durana-blau

Kennt Ihr das? Ihr seht einen Schnitt und denkt Euch: “Och nö, das ist so gar nicht meins…” So ging es mir, als ich die ersten Bilder bei Schnittgeflüster und dem Probenähaufruf für die “Durana” gelesen habe. Das war so gar nicht meins… Pulli… Oversized…. V-Ausschnitt….örgs…..  Ausserdem schadet es mal nicht, eine kurze Nähpause einzulegen. Tja, aber irgendwie ging mir das “Ding” nicht aus dem Kopf… dann habe ich immer wieder ein paar Bilder gesehen und irgendwas wollte das ich es mal probiere. Das ist ja das schöne am Probenähen – man kommt auch mal in die Gelegenheit mal was anderes zu nähen…und so hab ich dann doch “hier” geschrieen… Stoffwahl für die erste fiel recht leicht…etwas was nicht so teuer war…leider war der Stoff nicht dehnbar, wie er eigentlich sein sollte, aber ich dacht mir bei oversized ist das ja egal. Also hab ich die Variante mit den weiten Ärmeln gewählt und drauf losgenäht. Ich wollte ihn dezent mit n bissl was Besonderem und so entschied ich mich, die Nähte nach aussen zu legen und in einer Kontrastfarbe mit der Overlock zu nähen. Ich muss sagen, ich war überrascht und begeistert. Das Teilchen ist saubequem.

5232d

Einen Abend später wollte ich nur etwas aus dem Keller holen und dann sah ich da noch diesen blauen Stoff liegen…tja, und ca. 1 Stunde später hatte ich die zweite Durana in der Hand. Diesmal mit engen Ärmeln und etwas länger. Ohne den Einsatz vorn, dafür mit zwei Ziernähten. Beim Nähen war ich mir nicht so sicher ob sie mir gefällt, aber als ich sie dann angezogen hatte, wollte ich sie nicht mehr ausziehen. :-)  Ich erspar Euch jetzt mal viel Text und zeige Euch einfach mal die Bilder.

Wer Interesse am Schnitt hat, der schaut am besten mal auf der Facebookseite von Schnittherzchen vorbei, da bekommt Ihr die Info zum Schnitt und unter anderem auch ein tolles Video von Anna (einfach Nähen) wie man den Seitenschlitz nähen kann.

Manchmal muss man halt einfach was Neues ausprobieren :-)

So und hier nun die Bilder meiner Lieblingsdurana

Und dann schicke ich das Ganz noch kurz zu RUMS rüber :-)

Ebby mal anders…..

header

Heute zeig ich mal etwas aus der Experimentierkiste…. Ich bin im Internet auf ein Bild von einem Kleid gestossen, welches mir auf Anhieb gefallen hat. Tja, das Problem war, das es hierzu kein Schnittmuster gibt –  also hieß es ausprobieren.

Als Grundschnitt habe ich die “Ebby” von Schnittgeflüster verwendet und entsprechend verlängert. Dann habe ich den Bogen unten angepasst und dann sah es schon ganz gut aus. Aber nach einer ersten Anprobe war ich noch nicht wirklich zufrieden… irgendwie war mir das zu wenig Stoff und es fiel nicht schön. Wie also noch mehr Volumen ab Taille abwärts bekommen?
Ich habe mir dann auf beiden Seiten einen Keil eingenäht, welcher etwas über der Taille startet und nach unten bis zu den Zipfeln geht. Danach habe ich den Bogen neu angepasst und es war genauso wie ich es haben wollte. Nun fehlten nur noch die Armabschlüsse. Hier wollte ich Daumenlöcher haben, aber so 100%ig wusste ich nicht, wie ich die nähen sollte. Zum Glück gibt es hier ein super Tutorial von “Angorafrosch” :-)

Bei dem Fuchsiafarbenen habe ich überall mit einer einfachen Overlocknaht in einer Kontrastfarbe gesäumt, beim Dunkelblauen umgeschlagen und abgesteppt.

Nachdem ich am ersten ne ganze Weile rumgetüftelt habe, ging das zweite dann ruckzuck ;-) Ich glaube da kommt noch was hinterher – hier liegt noch so ein schöner Strick….. ;-)

Ich bein gespannt wie es Euch gefällt und lasse Euch jetzt einfach ein paar Bilder da. Und wenn ich es jetzt noch rechtzeitig schaffe, dann geht’s auch noch zu RUMS ;-)